Kopfmenue

Herzlich Willkommen.

         Durch den drastisch gesunkenen Wasserstand hat sich die Situation am Groß Glienicker See
         massiv verändert. Besonders die Uferbereiche sind im Umbruch. Viele neue Freiflächen sind
         entstanden, die durch ihre freie Zugänglichkeit von den Bürgerinnen und Bürgern
         verständlicherweise ausgiebig, aber unkontrolliert genutzt werden. Diese ungehemmte Nutzung
         halten wir für bedenklich, denn in den mittlerweile trockengefallenen Uferbereichen kann sich
         die Vegetation nicht regenerieren oder neu etablieren.

         Die Seestege der privaten Anlieger verhindern bisher wirksam, dass die noch verbliebenen
         natürlichen Uferzonen von den Badestellen und auch von der Seeseite her regelmäßig betreten
         und dadurch zerstört werden.

         In einer Petition an das Bezirksamt Spandau, Abt. Umwelt- und Naturschutz, treten wir dafür ein,
         die Abrissaufforderung für die Seestege auf der Berliner Seite bis auf Weiteres auszusetzen,
         um die letzten intakten Uferbereiche zu schützen.

         Unsere Petition dokumentiert die derzeitige Situation am See und belegt die Veränderungen im
         Uferbereich. Außerdem beschreiben wir die Möglichkeiten der Mitwirkung durch uns Anlieger,
         die allesamt auf naturschutzfachlichen Entwicklungszielen basieren.

         Wir engagieren uns für die gemeinsame Umsetzung einer umfassenden Nutzungskonzeption,
         die die Interessen aller vertritt – auf der Berliner wie auf der Brandenburger Seeseite.
         Wir befürworten ein Konzept, das die legale Nutzung für alle ermöglicht und dabei die
         besonderen Gegebenheiten am See berücksichtigt. Lassen Sie uns gemeinsam eintreten,
         für den Groß Glienicker See: für legale Badestellen, für dringend benötigte Hundebadestellen,
         für vorhandene Tauchbasen, für Fischerei- und Naturschutzzonen, aber auch für die
         vorhandenen Seestege zum Schutz der Ufervegetation.

                                                                                             Wir glauben an eine gemeinsame Lösung – wir müssen es nur wollen!

 

  Unsere Petition finden sie hier.

 

Unsere Bürgerinitiative ist eine Vereinigung der Seegrundstückseigentümer auf der Berliner Seite des Groß-Glienicker-Sees.

Wir möchten Sie hier umfassend über unsere Situation am See informieren und die negativen Folgen des  Beschlusses der BVV aufzeigen. Leider wurden in der Vergangenheit gezielt, aber auch durch Unwissenheit,  falsche und fehlerhafte Informationen verbreitet. Wir wollen Ihnen unsere Position darlegen. Hier erfahren Sie viele Fakten rund um die Geschichte und die aktuelle Lage auf der Berliner Seite des Groß-Glienicker-Sees.

Sprechen Sie uns an, wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Bürgerinitiative-Pro-Groß-Glienicker-See e.V.

 

Bürgerinitiative aktuell

Kontakt
01.Dec.2020
Gerüchteküche zum sinkenden Wasserstand!

Der sinkende Wasserstand rückt nun immer mehr in den Focus, was leider auch absurde Gerüchte mit sich bringt, so wie das, dass wir Seeanlieger durch private Wasserentnahmen für den Wasserverlust verantwortlich sein könnten.
Artikel Tagesspiegel Newsletter ( -> hier)

05.Feb.2020
Die ablehnende Reaktion des Bezirksamts ist leider enttäuschend und kann nicht unkommentiert bleiben

Sehr geehrter Herr Otti,  mit unserer Petition haben wir Ihnen gegenüber detailliert und fundiert auf die äußerst problematische Situation am Groß Glienicker See aufmerksam gemacht. Die natürlich bewachsenen Uferbereiche sind durch die Begehung von Badegästen in einem schlechten Zustand, hinzu kommt der in kürzester Zeit massiv gefallene Wasserstand des Sees.

05.Feb.2020
Das Bezirksamts Spandau reagiert mit Dialogunfähigkeit auf unsere Petition

Eine Einladung zu einem Gespräch ist leider nicht erfolgt.
Wir erhielten lediglich folgendes Anschreiben vom 11.12.2019, eingegangen am 23.12.2019.
Nachzulesen hier.

05.Feb.2020
Stege können die Natur schützen, kaum zu glauben aber wahr!

Das Bezirksamt Spandau geht davon aus, dass ausschließlich durch die Beseitigung der Seestege dem Naturschutz ausreichend gedient ist.
Dabei wird vollkommen ignoriert, dass sich die Situation am Groß Glienicker See dramatisch verändert hat und die Erfordernisse über die Jahre ganz andere geworden sind.

29.Jan.2020
Aufforderung zur Räumung durch das Bezirksamt

Nachdem die Klageverfahren um die Pachtverträge beendet wurden, hat das Bezirksamt im Juli/August 2019 an die Seeanlieger – so wie es aussieht vorzugsweise an die, die vorab geklagt hatten – nun Abrissaufforderungen mit Termin zum November 2019 versandt.

29.Jan.2020
Nun mussten wir das Bezirksamt auf Fortsetzung der Pachtverträge verklagen!

Nachdem das Güteverfahren am Desinteresse des Bezirksamtes, vertreten durch den Bezirksbürgermeister, Helmut Kleebank (SPD), gescheitert ist, haben die Seeanlieger nun Klage gegen das Bezirksamt erhoben, um die Fortführung der alten Pachtvertrage über die zur Benutzung der bestehenden Steganlage notwendigen Wasserfläche zu erreichen.
Die Pachtverträge wurden jeweils durch Nachtragsvereinbarungen, die ausschließlich dem Seeeigentümer eine Erhöhung des Pachtzinses ermöglichen sollten, verlängert.
 
Der Wortlaut der entsprechenden Vertragsklausel lautet:

Seiten