Kopfmenue

An die Delegierten der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Spandau!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten auf diesem Weg all den Mitgliedern der BVV Spandau danken, die seit ihrer letzten Sitzung bereit waren, sich vor Ort und im Gespräch über die Situation am Groß Glienicker See und unsere Argumente gegen den Antrag der SPD zu informieren.

Unser Dank gilt auch dem Ausschuss Natur, Umweltschutz und Grünplanung, der uns am 22.3.2012 die Gelegenheit gegeben hat unsere Position ausführlich darzustellen und mit den Ausschussmitgliedern zu diskutieren.

Wir sind davon überzeugt, dass die von allen gewollte Erhaltung und Entwicklung eines ökologisch guten Zustands von See und Ufer besser erreichbar ist, wenn Politik und Bürger gemeinsam daran arbeiten - wie dies auch im Gutachten der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz vom April 2011 angeregt und empfohlen wird!

In der Sitzung des Ausschusses Natur, Umweltschutz und Grünplanung am 22.03.2012 hat Baustadtrat Röding folgenden Vorschlag gemacht:

Die Antragsteller ziehen ihren Antrag vorläufig zurück bzw. verweisen die Angelegenheit an den zuständigen Ausschuss zurück und ermöglichen damit die Wiederaufnahme des "Runden Tisches", in dem Herr Röding auf Grund unserer Darlegungen nun wieder eine Chance für gemeinsam zu erarbeitende Regelungen sieht.

Diesen Vorschlag begrüßen wir See-Anrainer ausdrücklich.

Wir planen derzeit die Gründung eines Vereins, mit dem wir auch zu mehr Verbindlichkeit von Verhandlungen und Vereinbarungen kommen werden. Wir bitten die Antragsteller - Ausschuss Natur, Umweltschutz und Grünplanung und die Parteien SPD und GAL - dem Vorschlag von Baustadtrat Röding zu folgen und ihren Antrag zurückzuziehen bzw. an den Ausschuss zurück zu verweisen, so wie wir konstruktiv am "Runden Tisch" mitarbeiten werden.

Wir bitten jedes einzelne Mitglied der BVV, falls es doch zur Abstimmung kommen sollte, gegen den Antrag zu stimmen, um Raum für einen Bürgerbeteiligungsprozess zu schaffen, der es ermöglichen würde, kostengünstige, schnelle und effiziente Lösungen für den See zu erarbeiten und umzusetzen. Auf diese Weise könnten langwierige Enteignungs- und Gerichtsverfahren sowie hohe Kosten für den Bezirk Spandau vermieden werden!

Wir danken Ihnen ganz herzlich im Voraus.

Mit besten Grüßen

Initiative Pro Groß Glienicker See

25.03.2012

Klartext