Kopfmenue

Verkehrte Welt

Da haben wir es. Ein See, zwei Bundesländer, viele Wünsche und viel Zoff, hüben wie drüben.

Die Einen lieben was sie sich teuer gekauft oder geerbt haben und die Anderen möchten es ihnen gerne um jeden Preis wieder wegnehmen. Denn wenn etwas sehr schön und gar selten ist, haben doch alle ein Anrecht drauf, oder wie war das?

Ach nein, durch den Grunderwerb haben die Seeanlieger ja eh schon jahrelang die Öffentlichkeit enteignet, so zumindest vertritt es die Frau Gaby Schiller (SPD) in der Zeitung und somit ist es völlig legitim es ihnen wieder wegzunehmen. Und schämen soll ich mich auch, weil ich hier wohne.

Interessanter Aspekt, sehen das die neuen Häuslebauer in der Landstadt Gatow genauso, dass sie die Öffentlichkeit damit enteignet haben, weil sie sich hier niedergelassen haben, weil es so schön ist? Und schämen die sich auch?

So mancher könnte doch auf einmal das Bedürfnis verspüren, so ganz auf direkten Weg, an das sich entwickelnde Biotop hinter der neuen Wohnsiedlung  zu gelangen, weil es so schön ist und weil man das wogende Gras aus der Nähe sehen möchte, so ganz ohne störende Häuser dazwischen. Besser man erweitert das Biotop doch gleich bis zum Ritterfelddamm? Ob ich da mal mit der SPD spreche?

Lustige Vorstellung, wie Zehntausende Spandauer durch die Landstadt Gatow streifen auf der Suche nach ungestörtem Grün. Na ja, Abfalleimer hat es da ja keine und Toiletten? Nein die auch nicht, aber das macht ja nix, es gibt dort schöne üppige Vorgärten, die tun es in der Not ja auch.

Außerdem baut man ja in Kladow neuerdings auch ohne Klo. Der Trend scheint sich hier durchzusetzen.  
Ach, ich schweife ab.

Man will uns ja gar nicht enteignen, nein, brauch man ja auch nicht, ach wo her denn. Es gibt ja das Schwemmland. Das Stück trocken gefallenes Land am Ufer. Dort wo das Schilf so üppig wächst, die Wasservögel ihre Nester bauen, es kreucht und fleucht und wo es vor allem schön matschig und sumpfig ist, manchmal auch faulig riecht. Wo der Wasserstand fällt und steigt, gerade so wie es der Natur beliebt.

„Trocken“ ist dafür wahrlich nicht der rechte Begriff.

Hier soll also der Weg durchführen? Mitten rein in das, was man doch eigentlich so unbedingt vor den Seeanliegern schützen will? Hier sollen also zukünftig Tausende durchstapfen oder besser waten?

Da war doch  was? Nein? Doch, ich hör da was, ich habe es schon die ganze Zeit im Ohr. Dieses „Niemand soll enteignet werden!“  Woran erinnert mich das nur?  Mensch, ich hab´s, kam mir doch gleich so bekannt vor. Das klingt doch wie „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“

Ach was, Frau Schiller (SPD) sagte doch nur “Notfalls, notfalls auch mit Enteignung“.

Warum mache ich mir Sorgen?

 

Gedanken von Anjuschka Wagner

 

 

 

Persönliches